Bei der Medienbeobachtung hat sich der Begriff des Social Listening in den letzten Jahren im Rhythmus der Entwicklung des digitalen Zeitalters mitgewandelt. Beim Social Listening werden Daten zu einem bestimmten Thema auf Sozialen Plattformen und Foren gesammelt und ausgewertet. Was dabei erfasst wird, ist unerheblich, denn eine Marke, eine Branche oder jeder andere Bereich sind als Daten vollkommen gleichwertig; erst die Auswertung auf Aufbereitung macht aus Daten verwertbare Informationen in Form von Trends oder Insights, die eine große Bandbreite von Prozessen beeinflussen können, darunter Geschäftsabläufe, Produktupdates und Werbestrategien.
Nicht Social Listening ist neu, sondern die Technologie die modernes Social Listening ermöglicht. Ob Politik oder Geschäftswelt: man hat schon immer versucht, die Ansichten der Menschen, Wählern und Kunden durch Umfragen etc. zu erfassen. Beim modernen Social Listening und dem digitalen Ohr an und in den sozialen Netzwerken müssen die Menschen dazu allerdings nicht mehr befragt werden. Bei Facebook, Reddit, Twitter, Instagram „unterhalten“ wir uns schließlich über alles und jeden online, und die „Gespräche“ müssen nur gefunden werden.