Medienbeobachtung ist letztlich eine Arbeit von Lektorinnen und Lektoren. Sie müssen konzentriert und schnell Texte erfassen, Zusammenhänge interpretieren oder einzelne Worte finden. Es bleibt nicht aus, dass diese Tätigkeit an den Bildschirmen für die Lektorinnen und Lektoren nicht nur Spaß macht. Bei der Internetauswertung sind Zusammenstellung, Kontrolle und Zuordnung der Internettexte für die Lektoren und Lektorinnen sehr anstrengend. Auch wenn man bei dieser Arbeit manchmal in eine Art Trance gerät, müssen die für die Teams zuständigen Personen darauf achten, dass die Kollegen regelmäßige Pausen machen, um Phänomene  wie den „drehenden Keks“ zu vermeiden. Man muss diesen flapsig gemeinten Ausdruck wohl nicht erklären, um zu verstehen, was im Lektorat damit gemeint ist.